Kategorie-Archiv: o2

O2: Neue Tarife ab 17.01.2012


O2 wird am 17.01.2012 neue Tarife anbieten. Dies wurde vor einigen Tagen bekannt und umfasst 4 neue Tarife.
Hier eine Aufzählung der neuen Tarifoptionen:

O2 Blue XS
Dieser Tarif kostet 9,99€ im Monat. Dafür bekommt man eine netzinterne Flatrate, eine Datenflat, welche bei 50 MB gedrosselt wird und 50 Freiminuten in alle deutschen Netze.

O2 Blue S
Für 24,99€ bekommt man in diesem Tarif zusätzlich eine Flatrate ins deutsche Festnetz, 100 SMS und 100 Freiminuten in alle deutschen Netze. Die Datengeschwindigkeit wird in diesem Tarif bei Erreichen von 300 MB gedrosselt.

O2 Blue M
Der O2 Blue M kostet 39,99€ im Monat. Dabei sind Flatrates in alle deutschen Netze und 150 Freisms. Die Geschwindigkeit der Internetverbindung wird, wie bei dem O2 Blue S, bei 300 MB gedrosselt.

O2 Blue L
Der teuerste Vertrag kostet 59,99€ im Monat. Dieser Tarif beinhaltet eine Anruf und eine SMS Flatrate in alle Netze. Damit ist alles abgedeckt, was Geld kosten könnte. Bei diesem Tarif wird die Geschwindigkeit erst bei 2 GB gedrosselt. Bis dahin genießt man Internet mit Höchstgeschwindigkeit.

Bei den Tarifen ist es möglich zu Entscheiden, ob man mit Mindestlaufzeit oder ohne abschließen möchte. Wenn man sich gegen eine Mindestlaufzeit entschließt entfallen allerdings die Frei SMS.

Tabelle neue O2 Tarife – Gültig ab 17. Januar 2012

Folge www.handy-news.at um immer die aktuellsten Informationen zu haben!
nullnull

Motorola Atrix wird ab dem Juni in Deutschland erhältlich sein

Motorolas neues Flaggschiff, das Dual Core-Smartphone Atrix, wird schon ab dem Juni auch in Deutschland und Österreich erhältlich sein. Bisher gab der Hersteller das genaue Datum der Markteinführung nicht bekannt, aber beim Netzanbieter O2 ist es nun schon angekündigt worden.

Genauer gesagt, ist das Motorola Atrix seit heute im Online-Shop von O2 angekündigt, und hier ist auch verzeichnet, dass es ab dem nächsten Monat bereits erhältlich sein wird. Diese Information gab der deutsche Provider auch über das soziale Netzwerk Twitter in Form einer Kurznachricht an seine Kunden weiter. Leider ist bis jetzt aber noch nicht bekannt gegeben worden, was das Atrix genau kosten wird. Das Modell glänzte bei seiner Vorstellung von wenigen Monaten schon mit technischen Superlativen.

Es verfügt über einen 4 Zoll großen Touchscreen, dessen Auflösung an das iPhone 4 von Apple nahe herankommt. Es hat nämlich eine Auflösung von 960×540 Pixel, während das iPhone 4 960×640 Pixel hat. Als Betriebssystem hat sich Motorola beim Atrix für Android in der Version 2.2 Froyo entschieden, das aber mit der hauseigenen Betriebsoberfläche Motoblur überzogen ist und auch um einige zusätzlich verfügbare Features erweitert wurde, wie etwa die Webtop-App.

Das Atrix unterstütz HSDPA und WLAN, hat einen 16 GB internen Speicher, der jederzeit mittels microSD-Karten erweitert werden kann. Auch die eingebaute Kamera auf der Rückseite des Gerätes kann sich durchaus sehen lassen. Sie hat eine Auflösung von 5-MP und kann auch Videos in HD-Qualität aufzeichnen. Das Atrix ist darüber hinaus mit 11 Millimetern extrem schlank und leistungsstark.

Besonders attraktiv wird das Smartphone aber eigentlich erst durch sein starkes Zubehör: hier kann das Multimedia-Smartphone mittels Laptop-Dock zu einem vollwertigen Laptop umgerüstet werden. Dieses Zubehör wiegt nur knapp 1 Kilogramm und bietet in Kombination mit dem Smartphone ein vollwertiges Multimedia-Dock an, das über einen HDMI-Ausgang, mehrere USB-Anschlüsse und Infrarot-Schnittstellen verfügt. Erste Preisangaben aus den USA haben das Gerät mitsamt Zubehör um umgerechnet knapp 1000 Euro angegeben. Ob dieser Preis auch in Europa gilt, und wieviel das Smartphone ohne das Dock kosten wird, konnte aber noch nicht in Erfahrung gebracht werden.

HP Veer und Pre3 voraussichtlich schon ab Juni im Handel erhältlich

Wie vom Netzanbieter O2 nun zu erfahren war, wird das Veer schon ab Juni in den Shops erhältlich sein und auch das Pre 3 wird aller Voraussicht nach ab dem Juni zu haben sein. Hier hieß es von Seiten HPs allerdings, dass es erst einmal nur für den US-amerikanischen Raum verfügbar sein wird.

Wie viele andere Smartphones, wurden die drei neuen Geräte, das HP Veer, das Pre 3 und auch das Touchpad von HP bereits auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt. Nun werden alle drei Geräte auch bald in den Handel kommen, wobei für das HP Veer der präziseste Verkaufsstart angegeben werden kann, auch wenn dieser nicht mit einem Datum festgemacht wurde. Klar ist bisher nur definiert worden, dass O2 als Exklusivanbieter gilt und dass der Nachfolger des Palm Pixi Plus schon im Juni verkauft werden soll.

Noch ist das Pre 3 bei keinem deutschen Anbieter in den Listen aufgetaucht. Das Vorgängermodell allerdings war über den Provider erhältlich, weshalb auch die Vermutung nahe liegt, dass O2 auch dieses neue HP-Smartphone in sein Sortiment aufnehmen wird. Dies ist bisher aber nichts weiter als Spekulation. Derweil wurden über die US-amerikanische Kommunikationsbehörde FCC Informationen laut, nach welchen das Pre 3 auch nicht mehr lange auf sich warten lassen wird, jedenfalls vorerst nicht in den USA. Hier wird ebenfalls mit einem Start des Pre 3 ab dem Juni gerechnet.

In europäischen Online-Handel sind die beiden Geräte schon auf den Angebotslisten angelangt. Derzeit sind aber auch hier nur Vorbestellungen möglich, über einen genauen Liefertermin gaben auch die Online-Händler noch keine weiteren Auskünfte. Die beiden Mobiltelefone werden mit der neuesten WebOS-Version 3.0 angeboten und sollen zwischen 550 und 580 Euro kosten. Genaue Preisangaben vom Hersteller liegen derzeit aber auch noch nicht vor.

HP Veer wird mit erheblicher Verspätung in den Handel kommen

Ab Mai sollte das WebOS-Smartphone HP Veer über den Netzbetreiber O2 verfügbar sein. Nun kündigte der deutsche Provider allerdings an, dass man das Veer doch erst im Juni 2011 auf den Markt bringen wolle.

Im Online-Shop von O2 ist das HP Veer schon seit längerem gelistet. Hier fand sich nun ein Vermerk, dass es voraussichtlich erst ab dem Juni verfügbar sein wird. Noch im März hatte man bei O2 angekündigt, dass man das WebOS-Smartphone in Scheckkartengröße schon ab dem Mai anbieten werde. Aus welchen Gründen der Erscheinungstermin nun verlegt wurde, konnte nicht in Erfahrung gebracht werden. Auch was das Veer kosten wird, ist bis jetzt immer noch nicht bekannt.

Das HP Veer wurde als Nachfolger des Palm Pixi Plus angekündigt. Im Unterschied zu diesem hat das Veer aber, wie alle Pre-Modelle, eine aufschiebbare Tastatur. Beim Pixi Plus befand sich die Tastatur noch unter dem Display. Durch den Schiebemechanismus wird das Smartphone nun zu einem kompakten Allrounder, der nicht größer ist, als eine Kreditkarte. Wie das Pixi Plus auch, hat das HP Veer eine Displayauflösung von 320×400 Pixel. Ob der Anbieter O2 im Sommer dann auch schon das neue Modell Pre3 in sein Sortiment aufnehmen wird, ist noch nicht bekannt. Allerdings ist der Marktstart des Veer ein deutliches Signal dafür, dass O2 auch das Pre3 anbieten wird.

O2 Outlet Market: Smartphones zu Hammerpreisen

Was gibt es nicht für tolle Smartphones – die leider allerdings oft unbezahlbar sind. Genau an diese Zielgruppe wendet sich nun die Marke O2 von Telefónica Germany mit einem neuen Konzept. Denn ab sofort verfügt O2 über einen Outletshop. Hier werden günstige Geräte angeboten, die von Kunden zurückgeschickt wurden. Ebenso finden sich Auslaufmodelle und Restlagerbestände im O2 Outlet-Shop. Ein Highlight ist beispielsweise das Apple iPhone 4. Dieses Modell findet sich nämlich im O2 Outlet für satte 100 Euro günstiger als üblich.

Die Smartphones im O2 Outlet-Market gibt es gemeinsam mit den O2-Blue-Tarifen exklusiv in eben diesem neuen Shop. Das Unternehmen der Telefónica Germany verspricht, dass die zurückgeschickten Modelle alle einer strengen Qualitätskontrolle unterzogen und in der Originalverpackung geliefert werden. Allerdings – so heißt es von Seiten des Mobilfunkunternehmens – können die Geräte leichte Gebrauchsspuren aufweisen. Immerhin gibt es ein 14tägiges Rückgaberecht, sollte die Ware nicht gefallen.

Die Smartphones im O2 Outlet Market werden mit unterschiedlichen O2 Blue Tarifen. Der günstigste Tarif – Blue 100 – beinhaltet monatlich 100 Freiminuten in alle deutschen Netze für 20 Euro Monatsgebühr. Zudem ist auch eine Flatrate fürs mobile Surfen integriert. Blue 250 hingegen kostet 35 Euro im Monat und beinhaltet vier Stunden kostenloses Telefonieren in alle deutschen Netze. Zudem ist auch hier das Surfen inklusive.

Telefónica O2 plant Einführung eines neuen Tarifmodells

Es gibt deutsche Provider, die machen bei ihren Tarifmodellen keinen Unterschied, ob die Smartphones in erster Linie für Telefongespräche und Kurzmitteilungen oder für das Surfen im mobilen Internet genutzt werden. Einige Anbieter schließen die Nutzung von gewissen Diensten wie Chat in ihren Tarifmodellen aus. Telefónica O2 hat jetzt einen ersten Schritt gemacht und beginnt bei den Tarifmodellen zwischen der Nutzung eines Mobiltelefons und eines Notebooks zu unterscheiden. Dem Vernehmen nach wird nach diesen beiden Varianten jetzt sogar eine weitere dritte Variante folgen.

Bei 02 gibt es ernsthafte Überlegungen, eigene Datentarife für das Apple Produkt iPad, vielleicht sogar für Tablets, die mit dem mobilen Betriebssystem von Google, Android, ausgestattet sind, auf den Markt zu bringen. Der Hintergrund der neuen Tarifmodelle von 02: Bislang konnten Unser, die über ein Handy und ein Smartphone verfügen, ihre SIM-Karten zwischen den beiden Geräten switchen. Was dann Sinn ergibt, wenn man bewusst auf die Mitnahme des Tablets verzichtet und die User für unterwegs die Karte in ihr Handy stecken, um in der mobilen Welt des Internets unterwegs zu sein. Genau das soll mit dem geplanten Tarifmodell unterbunden werden. Ursprünglich hatte O2 angekündigt, das eigene Tarifsystem überschaubarer gestalten zu wollen. Mit dem neuen Modell kommt aber eher weniger Licht in den Tarif-Dschungel.

O2 und Deutsche Telekom stellen neue Preise für Datenroaming vor

Auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona wurden nicht nur zahlreiche neue Produkte im Smartphone- und Tabletbereich vorgestellt, sondern auch die Netzbetreiber verkündeten verschiedene Neuigkeiten. So ziehen nun, nachdem Vodafone bereits im vergangenen Jahr die Preise für sein Datenroaming überarbeitet hatte, auch O2 und die Deutsche Telekom in diesem Bereich nach. Sie stellten neue Tarife vor, die deutlich günstiger als die bisherigen sein sollen. Weiterlesen

Mobilcom-debitel: 30 Tage kostenlos surfen

Gerade kurz vor Weihnachten und Neujahr möchten viele Mobilfunkanbieter möglichst viele Kunden mit Sonderaktionen, kostenlosen Optionen oder großzügigen Boni anlocken. Der Anbieter mobilcom-debitel bietet jedem Neu- und Bestandskunden die Möglichkeit die Handy-Surf Option für 30 Tage kostenlos zu testen.

Weiterlesen

iPhone 4 und 3 GS: Lieferschwierigkeiten vor Weihnachten bei Vodafone und o2

Wer ein iPhone 4 oder 3 GS auf seiner Geschenke-Liste stehen hat, könnte bei Vodafone oder o2 enttäuscht werden. Die Lieferzeiten für diese Geräte betragen mittlerweile mehrere Wochen. Während der Netzbetreiber Vodafone eine Wartezeit von bis zu fünf Wochen angibt, hat sich o2 noch nicht zu der Lieferzeit geäußert.

Die 32 GB-Version des Smartphones aus dem Hause Apple könnte laut Vodafone noch bis Ende Dezember bei den Kunden eintreffen. Allerdings müssen sich die Käufer der 16 GB-Variante länger gedulden – dieses Gerät ist voraussichtlich wieder Mitte Januar erhältlich. Doch auch das iPhone 3 GS könnte nicht mehr pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegen.

Im Onlineshop des Mobilfunkbetreibers o2 hingegen kann das iPhone 4 nicht mehr direkt bestellt werden. Hier können sich die Kunden für dieses Gerät vormerken lassen. Das iPhone 3 GS ist jedoch noch lieferbar. Diese Lieferschwierigkeiten erinnern an den Anbieter T-Mobile. Mehrere Monate mussten die Kunden hier auf die Lieferung ihres iPhone 4 warten.

Prepaid-Discounter verlassen zunehmend Telekom-Netz

Das Telekom-Netz verfügt wie die Mitkonkurrenten Vodafone, o2 und E-Plus zumindest bei der Telefonie über eine zufriedenstellende Netzstabilität, trotz punktuellen Erreichbarkeitsproblemen. Für leidenschaftliche Smartphone-Besitzer allerdings zu wenig, denn bei denen haben Verfügbarkeit, Geschwindigkeit von Datenverbindungen und Stabilität des mobilen Internets gleichgewichtige Bedeutung. Und hier bleibt die Deutsche Telekom, wie der aktuelle Netztest von connect belegt, hinter Vodafone und selbst hinter Netzbetreiber o2 zurück.

Da verwundert es nicht, dass Prepaid-Discounter das Mobilfunknetz der Telekom gänzlich verlassen. Oder zumindest Mobilfunktarife im Netz von Vodafone oder o2 vorrangig anbieten und nebenher teilweise eine SIM-Karte mit Telekom-Netz weiter im Angebot behalten. Klar, dass die Prepaid-Anbieter vom Smartphone-Trend profitieren wollen. Entsprechende, wenn möglich unterschiedliche Datenoptionen, die der Smartphone-Kunde nach individuellen Bedürfnissen dazubuchen kann, sind heutzutage unerlässlich, will sich der Prepaid-Discounter erfolgreich am Markt behaupten. So bevorzugen seit einiger Zeit Mobilfunk-Anbieter maXXim und simply das Netz von o2, während Bestandskunden beispielsweise bei maXXim bedarfsweise weiter im Netz der Telekom telefonieren können.

Auch Callmobile wechselte mit seinem Tarif clever 9 zu Netzbetreiber Vodafone, mit anderen verblieb Callmobile ebenfalls noch bei der Telekom. Es hat den Anschein, als wäre die Abwanderungswelle weg von der Telekom, hin zu Vodafone und o2 unabwendbar. Dass die hauseigenen Prepaid-Marken congstar bei der Telekom oder Vodafone CallYa nicht unbedingt zu den günstigsten Smartphone-Tarifen gehören, mag wegen der umfangreichen Vertrags-Tarife der Provider sogar Absicht sein, die Prepaid-Discounter jedenfalls wird es freuen.