Handy-Sorglos-Paket von E-Plus

Die E-Plus-Gruppe führt zum Februar mit seiner Flatrate-Marke Base die Handy-Miete wieder ein und offeriert im Zuge dessen ein sogenanntes “Handy-Sorglos-Paket”. Dieser Versuch, der mit gängigen Leasing-Modellen Ähnlichkeit hat, ist der zweite seiner Art, allerdings ging der erste kräftig in die Hose, um es dezent auszudrücken, denn der letzte Versuch hinterließ kräftige Image-Schäden und den Verdacht, der Düsseldorfer Netzbetreiber erfülle seine Zusagen in Bezug auf den Abkauf der Geräte nicht; seinerzeit berichtete unter anderem teltarif.de darüber. Im Handy-Sorglos-Paket von E-Plus sollen Miet-Smartphones feilgeboten werden, die während der kompletten Mietdauer gegen Wasser-, Sturz-, Bruch- und Akkuschäden – also alles außer Diebstahl und Verlust – geschützt sind. Optional werden die Geräte repariert oder ausgetauscht; während der Reparaturzeit soll ein Ersatzmodell gestellt werden. Die Handy-Miete wird ab Februar für alle Neukunden und jene, die ihren Vertrag verlängern, eingeführt, wobei der monatliche Mietpreis abhängig vom Gerät ist; insgesamt soll dieser aber nach der Laufzeit von 24 Monaten dem Kaufpreis entsprechen. Eine Einmalzahlung sei nicht vorzunehmen und oben erwähnter Schutz sei ohne Zusatzkosten inklusive.

Das ausgesuchte Handy oder Smartphone wird mit seiner Miete Vertragsbestandteil und gehört bis Ablauf der Mietzeit der E-Plus-Gruppe. Anschließend wird das Endgerät wieder zurückgegeben; wer seinen Vertrag verlängert, mietet ein neues Smartphone. Hinzu kommt bei der Vertragsverlängerung ein sogenannter Treue-Gutschein, der sich nach erneutem Ablauf von 24 Monaten gegen Services und Sachleistungen eintauschen lässt. Der Treue-Gutschein soll einen Wert zwischen 20 und 100 Euro haben, je nach Smartphone-Modell, und man könne beispielsweise eine Rechnungsgutschrift einlösen.

Optional wäre es auch möglich, den Gutschein dafür zu nutzen, das gemietete Handy, was nun allerdings schon zwei Jahre alt und damit so gar nicht mehr aktuell sein dürfte, zu kaufen – laut E-Plus sei der Gutscheinwert dafür immer ausreichend. Und eben dieser Fakt war der Knackpunkt beim letzten Mietversuch von E-Plus: So zugesagt, ging das Einlöseverfahren mit weiteren Forderungen an die Kunden einher, die ihr Miethandy gerne übernehmen wollten. Inwieweit der Provider aus diesen Fehlern gelernt hat, bleibt abzuwarten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>