Schlagwort-Archiv: Microsoft

Shop listet Nokia X für etwa 80 Euro

Nokia namandy

 

Das Nokia derzeit an einem Android Smartphone werkelt sollte ja bekannt sein, nun hat aber Wmpoweruser auf der Website eines Vietnamesischen Händlers das Nokia X (Codename: Nomandy) für einen Preis von 80€ entdeckt.

Die gerüchte um dieses Gerät heizen schon mehere Monate auf, darunter zählen laut dem Wall Street Journal die ankündigung am 24 Februar auf dem MWC.Auch soll es keine Google Play Store anbindung besitzen und vielmehr auf Dienste von Nokia und Microsoft setzen wie Skype, Here Maps und Mix Radio. Der Appstore wird wohl von Nokia verwaltet, dort finden sich Apps wie Facebook und Twitter.

Die Spezifikationnen des Nokia X: (Welche teilweise bekannt sind) 1Ghz Dual Core (Qualcomm), Android OS 4.4.2 (KitKat), 4 Zoll Display mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln, 4GB Internen Speicher, 512MB Ram, MicroSD Slot (erweiterbar auf 32GB), Wlan nach B/G/N Standart, Blutooth 4.0, 1500-mah Akku und eine Rückseitige 5Mp Kamera. Ausserdem soll das Gerät über 2 Simkarten slots verfügen und in 6 Farben verfügbar sein.

Das Nokia ausgerechnet jetzt in ihren letzten Atemzügen am Smartphone Markt noch ein Android Modell rausbringt hätten viele wohl nicht erwartet, da Nokia kurz vor der Übernahme von Microsoft steht werden wir in den nächsten Jahren nur noch wenige Geräte sehen wo der Name Nokia enthalten ist. Was die Zukunft für Nokia bringt ist bis jetzt noch nicht richtig abzusehen. Mein persönliches Empfinden Nokia wird uns irgendwann noch einmal überraschen, ich denke das dort eine Strategie hinter steckt, um sich komplett neu zu ordnen.

 

HTC Play: Eigener App Store von HTC in Planung

Wie es scheint, will HTC das eigene Ökosystem rund um seine Geräte weiter aus- und aufbauen. Wie das Branchenmagazin Pocketnow.com nun berichtete, plant der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC offenbar einen eigenen App-Store aufzubauen und hat sich den Namen “HTC Play” nun rechtlich sichern lassen.

Auf HTC Play sollen neben jeder Menge verfügbarer Apps auch Medieninhalte abgespeichert, verwaltet und auch heruntergeladen werden können. Diese Inhalte und Apps sollen, so berichtet HTC selbst, nicht nur auf Smartphones und Tablets, sondern auch auf Heim-PCs und Notebooks angewendet werden können.

Zu diesen Medieninhalten sollen neben Fotos und Videos auch Spiele und Anwendungen zählen. Wie vermutet wird, soll der Dienst sowohl Microsofts Windows Phone 7-Systeme, als auch Googles Android-System unterstützen, da HTC bekanntlich Geräte mit den beiden unterschiedlichen Betriebssystemen auf den Markt gebracht hat. Der Vorteil für die Nutzer würde sich dabei daraus ergeben, dass man beim HTC Play-Market direkt nach Apps für sein Gerät suchen kann. Dies ist ja beim Android-Market nicht der Fall.

HTC hat mit HTCSense.com und auch mit HTC Watch schon jetzt zwei Dienste im Angebot, über die Apps heruntergeladen werden können. HTCSense.com bietet auch eine Verwaltungsfunktion, einen entsprechenden Shop und auch eine Sicherungsfunktion für die Inhalte, welche die User auf ihren Smartphones abgespeichert haben.

Im Vergleich dazu hatte der HTC Watch-Cloud-Dienst seine Einführung erst mit dem Mitte April präsentierten Sensation erhalten. Leider bietet er nicht sehr viel mehr, als eine Video-on-Demand und ist damit nicht sehr viel mehr als eine Art Online-Videothek.

Das soll sich aber nun mit der Gestaltung des eigenen HTC Play grundlegend ändern. Daneben kursieren schon des längeren etliche Gerüchte im Netz herum, dass HTC auch geplatn habe HTC Music und HTC Listen anzubieten. Es ist durchaus vorstellbar, dass diese beiden Dienste ebenfalls Bestandteil des Ökosystems HTC Play sein könnten.

Noch ist nicht klar, ab welchem Zeitpunkt der HTC App Store Verfügbar sein wird, denn der Konzern hat sich bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht konkret darüber geäußert.

Windows für Tablets soll in ein paar Tagen vorgestellt werden

Noch ist der genaue Veröffentlichungstermin zwar nicht bekannt gegeben worden, doch steht bereits fest, dass Microsoft schon in der kommenden Woche eine auf Tablets angepasste Windows-Version vorstellen wird.

Kürzlich erst hatte sich der Microsoft-CEO Steve Ballmer, im Rahmen der Eröffnung eines neuen Bürokomplexes in Peking relativ abwertend gegenüber der Tablet-Strategie des größten Microsoft-Konkurrenten Google geäußert. Ihm zufolge sei es als fehlerhaft zu beurteilen. Ballmer lobte bei seiner Ansprache aber auch den großartigen Erfolg des Konkurrenten Apple auf diesem Gebiet.

Zu kämpfen wird Microsoft ohnehin gegen beide Systeme haben. Laut dem Marktforschungsinstitut Gartner wird es das Microsoft-System für Tablets im Vergleich zu Apples iOS und Googles Android eher schwer haben, sich zu etablieren. Beide Anbieter zusammen halten derzeit einen Marktanteil von 89 Prozent. (Apple: 69 Prozent; Google: 20 Prozent)

Auch über die genauen Hardwaredetails ist bis jetzt von Seiten Microsofts noch nicht viel in Erfahrung zu bringen gewesen. Drei mit dem Projekt eng vertraute Personen ließen allerdings schon jetzt die Information über die baldige Vorstellung durchsickern.
Ihren Aussagen nach, wird also die schon seit längerem heiß diskutierte angepasste Windows-Version für die Tablets in der nächsten Woche präsentiert werden. Angeblich wird das neue Betriebssystem auf einem Tegra-Chip von Nvidia ausgeführt. Schon bei der CES 11, die vor wenigen Wochen stattfand, stellte Microsoft bei einer Pressekonferenz ein auf ARM-Architektur aufgesetztes Windows 8 vor.

Nokia wird bei den nächsten Smartphones auf Windows Phone 7 mit Dual Core-Prozessoren setzen

Wie das amerikanische Wirtschaftsmagazin Forbes heute berichtete, wird Nokia seine Smartphones in Zukunft nicht nur mit dem Betriebssystem von Microsoft, Windows Phone 7 ausstatten, sondern auch einen Chipsatz von ST-Ericsson in die Geräte verbauen.

Diese, und viele weitere Informationen zu Nokias Zukunftsplänen, erhielt das Wirtschaftsmagazin direkt von Carlo Bozotti, seines Zeichens Chef des 2009 gegründeten Joint Venture zwischen dem Chiphersteller ST Microeletronics und dem Netzausrüster Ericsson.

Bisher hatte der IT-Riese Microsoft stets regen Einfluss darauf genommen, welche Technik die Smartphone-Hersteller bei Einsatz des Betriebssystems Windows Phone 7 in ihre Geräte verbauen dürfen. Darin liegt auch der Grund dafür, weshalb alle im Handel erhältlichen Windows Phone 7-Geräte mit dem Qualcomm-Chipsatz QSD8250 ausgestattet sind. Und auch in Zukunft wird das Unternehmen zu einem der wichtigsten Partner von Microsoft zählen. Microsoft macht aber auch keinen Hehl daraus, dass man sich wünscht, dass die Kompatibilität des eigenen Betriebssystems auf weitere Plattformen ausgeweitet wird.

Nach Angaben Bozottis kam ST-Ericsson in die engere Wahl des IT-Giganten, weil das Unternehmen in der Vergangenheit bereits öfters erfolgreich mit Nokia zusammengearbeitet hatte. Nun heißt es auf für Nokia nach längerer Zeit, sich auf unbekanntes Territorium zu begeben. Bisher bevorzugte man in Finnland den Einsatz von Texas Instrument-Chips. Für die günstigeren Modelle kaufte Nokia allerdings schon des Öfteren bei anderen Chip-Herstellern ein.

Bozotti gab in seinem ausführlichen Interview mit dem Forbes-Magazin auch schon an, um welche Art von Chips es sich bei den neuen Nokia-Modellen handeln wird. Ihm zufolge wird man den Chipsatz U8500, der mit einem ARM-Cortex-A9 Dual Core-Prozessor ausgestattet ist, verwenden. Dieser kann dann bis auf 1,2 GHz getaktet werden. Bozotti verriet auch schon, dass die Plattform für die nächste Generation von Nokia-Smartphones gedacht ist, und somit auch schon Windows Phone 8 unterstützen wird.

Konzept für neues Nokia N8-01-Smartphone mit High End-Ausstattung liegt vor

Nokia wird sich nicht mehr sehr lange mit dem eigenen Betriebssystem Symbian beschäftigen. Die Hinwendung zu Microsofts Betriebssystem Windows Phone 7 ist seit Monaten beschlossene Sache und dementsprechend hat man die Weiterentwicklung des offenen Betriebssystems schon längst an eine andere Firma ausgelagert. Dennoch hat der finnische Konzern versprochen, weiter an Symbian zu arbeiten und hat vor wenigen Tagen erst ein Update unter der Bezeichnung Symbian Anna herausgebracht.

Auch gab Nokia vor Wochen schon an, dass man trotz der Allianz mit dem amerikanischen Software-Riesen Microsoft bis zum Jahresende noch einige Smartphones mit Symbian auf den Markt bringen wolle. Ein begeisterter Nokia-Fan hat nun ein Konzept für eine Weiterentwicklung des legendären Nokia N8 mit der Bezeichnung Nokia N8-01 entworfen und vorgestellt, das über den Blog Mynokiablog.com veröffentlicht wurde. Diesem Konzept zufolge ist es auf Basis des Betriebssystems Symbian in der Version PR3.0/Belle aufgebaut und bietet eine absolute High End-Ausstattung, die allerdings keineswegs unrealistisch ist.

Des Erfinders Idee ist es, dem Mobiltelefon einen 4 Zoll großen CBD-Super-AMOLED-Touchschreen mit Dragontail-Glas zu verpassen. Der Bildschirm selbst soll bis zu 16 Millionen Farben unterstützen und eine qHD-Auflösung von 540×960 Bildpunkten liefern. Im Inneren des noch nur auf dem Reißbrett bestehenden Smartphones soll zudem ein Dual Core-Prozessor mit jeweils 1,2 GHz takten. Der Designer stellt sich weiters vor, dass der interne Speicher des Smartphones eine Größe von 32 GB haben soll, und das mittels microSD-Karten um nocheinmal 32 GB erweiterbar ist.

Das Highlight des konzipierten Nokia N8-01 ist allerdings seine Hochleistungskamera. Ohnehin sind die Kameras in den Nokia-Smartphones von überragend guter Qualität, und dieses neue Modell könnte eine 16-MP-Kamera erhalten, die mit Autofokus und Carl Zeiss-Optik und einem Xenon-Blitz versehen ist. Diese Kamera wäre auch fähig, Videos in HD-Qualität aufzunehmen.

Erste Informationen über HTC Bresson mit 16-MP-Kamera veröffentlicht

Der taiwanesische Smartphone-Hersteller HTC befindet sich auf der Überholspur. Kaum ein Tag vergeht, an welchem nicht ein Gerücht oder gar eine konkrete Information über ein neues Gerät erscheint, das sich bei HTC gerade in Planung befindet, oder sogar schon kurz vor der Fertigstellung steht.

Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft plant HTC nun offenbar ein neues Smartphone auf den Markt zu bringen, das mit einer extrem guten Kamera ausgestattet sein soll. Wie das Technik-Portal Thisismynext.com berichtete, wird das Smartphone mit der Bezeichnung HTC Bresson mit einer 16-MP-Kamera ausgestattet sein und damit der 12-MP-Kamera bei Nokias N8 kräftig Paroli bieten.

Auf der Website sind auch schon erste Detailinformationen über das Bresson aufgetaucht. Als Quelle gab die Seite an, dass man die Informationen über eine interene Roadmap des US-Mobilfunkanbieteres T-Mobile ehralten habe. Diesen Infos zu Folge läuft das HTC Bresson mit den Microsoft-Betriebsprogramm Windows Phone 7 in der aktuellsten Version 7.5 (Mango). Der Marktstart wird für September 2011 erwartet.

Auch ein entsprechendes Video, das über den Einsatz einer 16-Megapixel-Kamera in ein HTC-Smartphone berichtet, kursiert schon seit einigen Wochen im Netz, doch konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden, um welches Modell es sich dabei genau handelt. Nun scheint dieses Rätsel gelöst, denn zahlreiche Blogs und auch die Seite auf der die Infos nun aufgetaucht sind, spekulieren sehr stark darauf, dass es sich dabei um das Bresson handeln könnte.

Windows Phone 7-Update “Mango” wird am 24. Mai vorgestellt

Das IT-Unternehmen Microsoft gewährte bereits des öfteren Einblicke in das nächste große Update Mango, das im Herbst schon verfügbar sein wird. Immer wieder drangen zwischenzeitlich auch Screenshots und Informationen ans Licht der Öffentlichkeit. Letzthin konnte berichtet werden, dass mit der Aktualisierung etwa auch eine Musikerkennung und ein Barcode-Scanner für die hauseigene Suchmaschine “Bing” geplant seien.

Am 24. Mai will Microsoft im Rahmen einer weiteren Presseveranstaltung zu dem geplanten Update zeigen, was Mango tatsächlich mit sich bringt. Das Unternehmen lud Analysten und Pressevertreter zu diesem Zweck nach New York ein, wie nun aus einem Bericht der Microsoft-Expertin Mary-Jo Foley hervorgeht. Wie die Journalistin weiter darstellt, sollen auch die entsprechenden Entwickler-Tools bereits im Laufe dieses Monats zur Verfügung gestellt werden.

Noch wurde von Seiten Microsoft nicht bekannt gegeben, um welche Themen es bei der neuerlichen Mango-Präsentation genau gehen wird, ob man beispielsweise am 24. Mai diese Entwickler-Tools vorgestellt wird und um welche anderen Neuigkeiten es im Detail gehen wird. Viele der geplanten Funktionen, die das Update mit sich bringt, sind bis jetzt noch nicht bekannt geworden. Bis dato weiß man nur, dass Mango viele kleine Verbesserungen am System bringen wird, unter anderem wird hier etwa die Programmliste mit Sprungmarken versorgt werden, über die man direkt zu den Programmen mit einem gewünschten Buchstaben springen kann.

Seit Monaten steht jedoch fest, dass Mango im Herbst an alle Partnerunternehmen Microsofts als Update für alle Windows Phone 7-Geräte ausgeliefert werden soll.

Microsofts kommendes Mango-Update bringt noch mehr “Bing” auf die Smartphones

Im Herbst 2011 soll das nächste große Update für das Betriebssystem von Microsoft herauskommen. Es wird Mango heißen und Microsoft verspricht schon jetzt, dass es zahlreiche neue Funktionen mit sich bringen wird.

Die Branchen-Webseite “Windows Phone Dev Podcast” hat schon mehr dazu herausbekommen können, und gab an, dass Microsoft bereits versprochen habe, mit Mango ein Update zu kreieren, bei dem Funktionen bereitgestellt werden, die das System auf Augenhöhe mit der Konkurrenz bringen werden. Unter anderem gehört dazu auch das Multitasking, Push-Benachrichtigungen und neue Schnittstellen für eine bessere Integration von Zusatzprogrammen aber auch mehr Funktionaliät.

Wie die Seite weiter beschreibt, soll damit aber noch lange nicht alles vorgestellt sein, was Microsoft sich für seine Community vorgenommen hat. Mit dem Update wird Microsoft auch die eigene Suchmaschine Bing für mobile Geräte weiter aufpushen Beispielsweise mit Bing Auto wird eine neue Funktion eingeführt werden, die es ermöglicht, aufgrund von Musik-Ausschnitten aus dem Netz nach dem passenden Titel-Informationen zu suchen, nachdem Bing fündig geworden ist, kann der Musiktitel dann auch bequem und einfach beim Markteplace heruntergeladen werden.

In die Suche eingebaut soll auch die Kamera werden. Diese wird essenzieller Bestandteil der angekündigten neuen Funktion Bing Vision sein. Gedacht ist etwa, dass der User mit der Kamera ein Foto etwa eines Barcodes auf einem Produkt macht, im Anschluss sollen dann alle wesentlichen Informationen über Produkt-Hersteller und das Produkt selbst als Suchergebnis dargestellt werden. Darüber hinaus war auch schon in Erfahrung zu bringen gewesen, dass Microsoft an einer Navigationsfunktion, á la Android arbeiten würde.

Microsoft musste Software-Update für Samsung-Smartphones schon wieder zurückziehen

Und schon wieder gibt es Schwierigkeiten bei einem Update für das mobile Betriebssystem Windows Phone 7 bei Microsoft. Wie das IT-Unternehmen nun bekannt geben musste sind auch bei dem neuerlichen Problem vorwiegend die Smartphones von Samsung Omnia 7 betroffen, an die das Update erst am Ende der vergangenen Woche ausgeliefert worden ist.

“Das Team hat einen technischen Fehler in dem Update-Paket für dieses Modell gefunden”, teilte Mitarbeiter Michael Stroh von Microsoft via Blogeintrag auf der eigenen Seite mit. Nun sei man gerade dabei, diesen Fehler zu beheben und das Update im Anschluss daran noch einmal gründlich auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor man es wieder der Öffentlichkeit übergeben wolle, hieß es in der Mitteilung weiter und meinte noch, “Wenn ich mehr über den Zeitplan weiß, teil eich es mit”.

Das neuerliche Update-Problem scheint sich aber nicht ausschließlich nur auf die Omnia 7-Modelle von Samsung beschränkt zu haben, denn Stroh zufolge untersuche Microsoft zur Zeit auch Meldungen von Samsung Focus-Besitzern, die aus den USA noch immer keine Benachrichtigungen über verfügbare Updates erhalten haben. In einem anderen Blog wurde bekannt, dass es Verzögerungen für die Copy&Paste-Funktion geben würde, die noch mit der Hardwareversion 1.4 ausgeliefert werden.

Wie nun weiter verfahren wird, konnte Microsoft noch nicht eindeutig bekannt geben, derzeit würde man unter Hochdruck erneut an einer Lösung der Probleme mit dem Samsung Omnia 7 arbeiten und so rasch wie möglich ein Fix bereitstellen. Auch von höchster Stelle aus dem amerikanischen Redmond ließ Joe Belfiore unlängst vermelden, dass man mit dem Update so seine Schwierigkeiten in der Vergangenheit gehabt hätte, und gab auch Versäumnisse bei der Auslieferung der Version auf NoDo zu.

Inzwischen habe man das in den Griff bekommen, hieß es vor Wochen noch und kündigte an, dass man Fortschritte bei der Auslieferung der Aktualisierungen für Windows Phone 7 machen würde.

Schon 15.000 Apps im Market Place von Microsoft verfügbar

Kaum eine Woche vergeht, in der nicht über Microsofts rasantes Wachstum seines Market Place berichtet werden kann. Und beim Redmonder Konzern zeigt man sich darüber auch mehr als Stolz. Mittlerweile können hier mehr als 15.000 Apps heruntergeladen werden.

Damit wächst der Market Place von Microsoft schneller, als etwa der App Store von Apple in vergleichbaren Zeiträumen. Es scheint, als wären auch die Entwickler mehr als motiviert ihre Eigenkreationen und Anwendungen für den Market Place adaptieren zu können. Eine Entwicklung, die vor allem bei Microsoft sehr wohlwollend und zufriedenstellend aufgenommen wird.

Microsoft gab vor Kurzem im Rahmen einer Pressekonferenz an, dass man davon ausgehe, dass innerhalb einer Woche mehr als 1000 neue Anwendungen im Market Place zur Verfügung gestellt werden – und behielt mit der eigenen Prognose durchaus recht. Inzwischen liegt man bei etwas über 15.000 Apps. Es ist noch nicht allzulange her, da benötigte Microsoft noch 10 Tage um 1000 neue Apps einzustellen. Die Zeit verkürzt sich aber zusehens und die Anzahl der Anwendungsprogramme wächst exponenziell deutlich an.

Hingegen hatte Apple für die gleiche Anzahl an bereit gestellten Applications rund 27 Wochen lang gebraucht. Bei Microsoft ist man sich darüber bewusst, dass man mit dem eigenen Market Place eine interessante Alternative zu den Systemen iOS und Android für die Entwickler geschaffen hat.

Eine neue Studie des Forschungsinstituts Appcelerator beweist auch, dass das Windows Phone 7 als Plattform bei Software-Programmierern inzwischen ebenso beliebt ist, wie etwa MeeGo, Symbian, webOS, Blackberrys OS-System oder eben Android und iOS von Apple. Die Forscher bescheinigen dem Market Place auch weiterhin gute Prognosen, worüber man bei Microsoft mit recht stolz sein dürfte, denn dadurch erfährt das eigene Smartphone-System wohl auch einen kräftigen Anschub, den es auch dringend nötig hat.