Kategorie-Archiv: Google

Eventuell kein neues Nexus auf der Google I/O

Googles jährliche Entwickler Messe, bekannt als Google I/O, rückt immer näher und die Erwartungen sind wie immer sehr sehr hoch. In der Vergangenheit hat der Suchgigant neue Flagschiffe und neue Produkte auf der Messe vorgestellt. Wie zum Beispiel Google Music, Google Now und das Nexus 7 Tablet. Vor einer Weile gab es dann auch Gerüchte, dass auf der diesjährigen Konferenz ein Nachfolger vom Nexus 4 vorgestellt wird und vielleicht sogar das Motorola X Phone. Doch ein neuer Bericht sagt, dass das wohl nicht der Fall ist.

Der Bericht kommt von der australischen Seite Sidhtech. In diesem steht, dass Google kein Nexus 5 oder ein Motorola X Smartphone auf der Google I/O vorstellen wird. Eher geht man davon aus, dass Google eine verbesserte Version vom Nexus 4 zeigt, mit LTE und CDMA, welche bei Sprint und Verizon funken sollen. Daneben gibt es natürlich auch noch andere Ankündigungen, aber anscheinend keine weiteren Geräte. Außerdem soll das “neue” Nexus 4 dann auch mit 32 GB Speicher ausgestattet sein. Bisher gab es nur 8 GB und 16 GB Versionen.

Stattfinden wird die Konferenz vom 15. Mai bis zum 17. Mai. Ich persönlich brauch auch gar keine neuen Geräte von Google, denn ich bin immer noch sehr zufrieden mit meinem Nexus 4. Ich hoffe viel mehr, dass eine neue Android Version vorgestellt wird, denn diese wird es dann zeitnah auch für mein Smartphone geben.

1,5 Millionen Android Geräte werden pro Tag aktiviert

Jede Firma liebt Statistiken, solange sie das eigene Unternehmen gut dastehen lassen. So natürlich auch Google. Und wie es scheint gefällt Google am meisten die Statistik der täglich neu aktivierten Android Geräte. Und diese Zahl wird uns zu jeder Gelegenheit mitgeteilt. Erst vor einem Monat veröffentlichte Google die Zahlen und sagte, dass man derzeit bei 1,4 Millionen Aktivierungen pro Tag liege.

Und jetzt gibt es die neuen Zahlen von Eric Schmidt. Denn es wurde ein Meilenstein erreicht: Mittlerweile werden pro Tag 1,5 Millionen Geräte aktiviert und der CEO geht davon aus, dass man bis zum Ende des Jahres insgesamt 1 Milliarde aktivierte Geräte erreicht haben wird.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach der Wichtigkeit dieser Zahl. Aktivierung bedeutet in dem Fall, wenn man sein neues Android Gerät auspackt und sich dann mit einem Google Konto anmeldet. Egal ob neu erstellt oder mit einem alten Account. Das zählt für die Firma dann als Aktivierung. Aber es gibt sicher auch einige Geräte die nie aktiviert wurden, sondern irgendwie ohne Google Konto genutzt werden. Auch wenn ich mir das persönlich jetzt eher schwer vorstellen kann. Und andersrum ist sicher auch nicht mehr jedes aktivierte Gerät mehr in Benutzung. Das kann ich mir schon besser vorstellen. Diese Statistik ist also auf keinen Fall der Weisheit letzter Schluss, sondern eher ein Indikator der insgesamt steigenden Anzahl an verkauften Geräte.

Google Keep erhält tolles Update

google-keep-erhaelt-tolles-update

Vor kurzem veröffentlichte Google eine hauseigene Notiz App: Google Keep. Und das geschah quasi aus dem Nichts, denn niemand hatte vorher irgendwo etwas über diesen Service gelesen. Und mit der App tritt Google einen schweren Kampf gegen die großen Konkurrenten wie Evernote, Any.DO oder GTasks an. Und noch kann die App sich nicht mit den großen Brüdern messen, zumindest wenn man den weitläufigen Meinungen glaubt. Ich für meinen Teil nutze Google Keep, seit es die App gibt. Und ich vermisse nix. Allerdings brauche ich auch nicht zwingend eine Webapp dafür oder andere coole Sachen. Mir reicht eine simple Notiz App, auf der ich Listen und andere Sachen speichern kann. Für meinen Fall also mehr als ausreichenden und dank dem einheitlichen Design spricht sie mich auch optisch an.

Mit dem neuen Update bekommt Keep noch mal gehörig Zuwachs an Funktionen, denn Google ist die Kritik, wenn man es so nennen möchte, sicher nicht verborgen geblieben. Mit der neuen Version kann man jetzt direkt vom Lockscreen oder Homescreen neue Notizen erstellen, zumindest wenn man Android 4.2 installiert hat. Hier jetzt noch das komplette Changelog und am Ende noch mal das Video über Google Keep.

• Notizen, Listen und Audionotizen erstellen
• Fotos zur Notiz hinzufügen
• Kontrollkästchen aus-/einblenden, um aus Notizen Checklisten zu erstellen
• Notizen mit Widgets auf dem Start- und Sperrbildschirm erstellen. Für Sperrbildschirm-Widgets ist mind. Android 4.2 erforderlich.
• Farben für Notizen wählen
• Notizen sicher mit Google Drive und anderen Geräten synchronisieren
• Auf Notizen über http://drive.google.com/keep zugreifen



Google nimmt Microsoft aufs Korn mit “Gmail Blue”

google-nimmt-microsoft-aufs-korn-mit-gmail-blue

Google hat mal wieder eine Reihe an April Scherzen vorbereitet. Am besten fande ich bisher von der Vorstellung “Gmail Blue”. Das schön bei Google ist, dass man nicht nur eine Produktbeschreibung mitbringt, sondern auch gleich noch ein Video hochgeladen wird, auf dem die Entwickler von Gmail Blue erklären, warum es das Beste ist und was neu ist.

Diese Scherz ist im übrigen ein eindeutiger Seitenhieb gegen Microsoft. Denn diese wollen wohl bald Windows Blue vorstellen, was im Prinzip nur eine Ansammlung von kleineren Updates für Windows 8 ist. Ändern wird sich nicht viel, aber man wird es wohl so verkaufen. Schaut euch am Besten das Produktvideo von Google an und lasst euch inspirieren vom neuen Gmail Blue.



Google entwickelt Smart Watch

google-entwickelt-smart-watch

Während es Spekulationen gab, dass Apple eine Smartwatch plant, äußerte sich auch gleich der Vice President von Samsung zu dem Thema und sagte, dass die koreanische Firma auch schon seit geraumer Zeit an so einem Produkt arbeite. Der passende Screenshot zu der möglichen Smartwatch von Samsung mit dem Namen Galaxy Altius tauchte letzten Monat auf. Und heute bringt die Financial Times noch einen dritten Player ins Feld. Und dabei geht es um eine Firma die uns allen sehr wohl bekannt ist: Google. Angeblich arbeitet derzeit das Android Team an der Entwicklung der Smartwacht und nicht wie vorher angenommen das experimentelle Google X Team. Das bedeutet dann wohl, dass Google doch recht hohes Potential in so einem Gerät sieht.

Der Erfolg von dem Kickstarter Projekt Pebble Smartwatch hat für eine ganze Menge Trubel gesorgt und so anscheinend auch die großen Firmen für dieses Thema sensibilisiert. Pebble benötigte 100000 Dollar und erhielt stattdessen ganze 10 Millionen Dollar durch die Finanzierung bei Kickstarter und hat jetzt das erste SDK für die Entwickler veröffentlicht. Das Aussehen der Uhr kann einfach durch downloaden einer App komplett geändert werden. Die Uhr bekommt auch Notifications für Anrufe, Emails, SMS und vieles weitere angezeigt. Genutzt wird dabei eine Bluetooth Verbindung zwischen der Uhr und einem Android oder iOS Gerät. Mit weiteren Apps kann man die Uhr in einen Golfplatzsucher verwandeln oder einen Schrittzähler.

Google fügt den Kalender zur Suche hinzu

google-fuegt-den-kalender-zur-suche-hinzu

Google erweitert mal wieder die Suche. Erst gab es einen Feldversuch bei dem unter die Suchergebnisse auch passende Antworten aus dem eigenen GMail Konto hinzugefügt wurden. Dieses mal werden jetzt auch Kalendereinträge angezeigt. Wer also irgendwie mit in diesem Feldtest partizipiert kann jetzt als Suche eingeben: “What is on my calendar today” oder “when am I meeting John” in der Suchleiste und bekommt dann auch prompt die Antwort auf die Fragen. Dieser Service ist nicht großartig unterschiedlich zu Google Now. Als Google letzten Summer diesen Feldversuch ankündigte, sprach man bereits davon, dass man irgendwann auch die Kalender Einträge mit unterbringen will. Und wie man sieht hat Google sein Versprechen gehalten. Somit gesellt sich der Kalender zu den anderen Sachen, nach denen man suchen kann wie Flüge, Emails, Google Drive, Rezepte, Events und Restaurant Reservierungen. Leider ist der Feldversuch derzeit nur für Personen aus den USA verfügbar. Ich bin mir aber nicht sicher, ob man da nicht mit einem Proxy herumtricksen könnte. Deswegen hier der Link zur Anmeldung, falls das mal einer testen will.

google-fuegt-den-kalender-zur-suche-hinzu-1

Universal ist begeistert vom Google Music Streaming Dienst

universal-ist-begeistert-vom-google-music-streaming-dienst

Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass Google sich mit großen Musik Labels im Gespräch befindet weil ein eigener Music Streaming Service geplant ist. Und das in einem Markt, welcher schon ganz gut gesättigt ist, mit solchen Diensten. Dieses Gerücht wurde immer noch nicht offiziell bestätigt, aber es gibt eine Aufzeichnung von Universal auf der gesagt wird, dass man sich sehr darüber freuen würde, wenn Google jetzt auch mitmischen würde auf dem Markt.

Die Universal Music Group findet die anderen Dienste keineswegs schlecht, doch ihrer Meinung nach muss es eine Art Strom geben, die neuen Nutzer auf diese Apps aufmerksam zu machen. Spotify, Pandora, Rdio und der Rest sind alle gut und schön, aber sie können, laut Universal, nur eine begrenzte Anzahl an Nutzern erreichen. Doch Google hingegen hätte prinzipiell die mehreren hundert Millionen Nutzer, die man irgendwie durch Suchanfragen oder bei YouTube, welches mittlerweile auch über 800 Millionen Nutzer hat, auf den neuen Dienst aufmerksam machen könnte. Vermutlich wäre YouTube die bessere Anlaufstelle. Denn ich denke es ist nicht allzu gern gesehen, wenn Google plötzlich die Suchergebnisse beeinflussen, oder eher manipulieren würde, um auf den eigenen Dienst aufmerksam zu machen. Dies wird dann wohl eher in Form der Anzeigen geschehen, wie es auch beim Nexus 4 der Fall war.

Laut Andy Rubin plant Google keine “Retail Stores”

laut-andy-rubin-plant-google-keine-retail-stores

Okay, das war ein Gerücht das sich nur kurz halten konnte. Die ersten Gerüchte tauchten vor rund 11 Tagen auf. In diesen wurde behauptet, dass Google eigene Retail Stores plant. Bekannt ist das Ganze ja schon von Apple. Starten sollte das ganze in der Urlaubszeit. Genau vor einer Woche “bestätigte” das Wall Street Journal diese Gerüchte. Doch jetzt äußerte sich der Andy Rubin, der “Chef” von Android zu diesen Gerüchten und sagte, dass Google keinerlei solcher Pläne hätte.

Andy Rubin wies sogar recht energisch darauf hin, als er mit AllThingsD darüber sprach.

For Nexus, I don’t think the program is far enough along to think about the necessity of having these things in a retail store.

Rubing sagte sogar, dass er wirklich daran glaubt das der Kunde mittlerweile nicht mehr in den Laden gehen müsste und dabei dieses Gefühl bräuchte, wenn er ein neues Gerät kauft. Wenn man jetzt noch die Kommentare von Jamie Rosenberg in Betracht zieht, in welchen er sagte, dass Google sich verstärkt auf den Vertrieb durch den Google Play Store konzentriert, erscheint die Aussage von Rubin doch recht plausibel.

Natürlich heißt das jetzt aber nicht, dass es deswegen nicht trotzdem irgendwelche Store-in-Stores geben wird. Aber anscheinend keine, die direkt von Google gestellt werden.

Nexus 4 wird innerhalb von 48 Stunden ausgeliefert

nexus-4-wird-innerhalb-von-48-stunden-ausgeliefertGoogle scheint einen guten Job dabei zu machen, die Lieferschwierigkeiten zu überwinden und das System zu verbessern. Eigentlich sogar besser als gut. Berichte aus Großbritannien besagen, dass die Nexus 4 Geräte, die diesen Mittwoch im Play Store gelandet sind heute schon vor der Tür lagen, also in weniger als 48 Stunden.

Google selber hat im Store eine Lieferzeit von 1 bis 2 Wochen angegeben. Und anscheinend hat Google einiges verbessert. Entweder bei sich selbst oder bei LG, die ja von sich selbst sagen, dass sie selber keine Probleme hatten. In der Weihnachtszeit sah das alles noch ganz anders aus. Die Systeme waren komplett überlastet und man musste stundenlang warten um dann eventuell doch keins der Geräte zu ergattern.

Auch in den USA konnte man Anfang der Woche wieder Geräte bestellen. Doch von dort gibt es noch keine Meldungen, ob die Lieferungen genauso schnell angekoommen sind. Auch in Deutschland gab es wieder eine Charge an Geräten, doch auch da gibt es noch keine Informationen, ob die ersten schon ihre neuen Geräte haben. Wenn ihr also die Woche bestellt habt, sagt uns, ob euer Gerät schon angekommen ist und wie lange ihr warten musstet. Aber es ist schön zu sehen, dass Google aus den Fehlern gelernt hat und es jetzt anscheinend schafft der Nachfrage besser nachzukommen.

Qualcomm “bestätigt” den Namen Key Lime Pie für neues Android

qualcomm-bestaetigt-den-namen-key-lime-pie-fuer-neues-android

Google stellte Android 4.1 Jelly Bean letztes Jahr auf der Google I/O vor und danach ging es dann mit Ice Cream Sandwich und dem Galaxy Nexus weiter. Wenn man diesem Zeitplan folgt, müsste eigentlich bald das nächste Update von Android dran sein, welches schon lange im Internet als Key Lime Pie kursiert. Während wir darauf warten, dass es offizielle angekündigt wird, gibt es einen neuen Leak, der dem Namen eine ganze Menge glaubhafter macht. Und zusätzlich gleich noch ein Zeitfenster für den Release gibt.

Es gibt nämlich ein paar geleakte Roadmaps von Qualcomm, welche Details über die Pläne der Firma enthält, welche Chips für das neue Betriebssystem gebaut werden sollen. Weiterhin gibt es gleich noch ein wenig Geschichte über die alten Revisionen von Android. In mehreren Stellen in den Roadmaps wird von einer K-Version gesprochen und auch von Key Lime Pie.

In den Leaks finden sich verschiedene Angaben zum Release Zeitpunkt von Key Lime Pie. Meistens redet man vom Frühling (allgemein irgendwann zwischen März und Juni) und die passenden Chips von Qualcomm sollen dann im dritten Quartal soweit sein.

Leider kann ich euch kein Bild der Roadmaps zeigen, weil Qualcomm darum gebeten hat, dass diese wieder aus dem Internet verschwinden und diesem Wunsch sind die Newsportale nachgekommen. Das macht die Dokumente nur noch glaubwürdiger. Das bedeutet aber nicht zwingend, dass Qualcomm Insider Informationen hat. Durchaus möglich, dass sich das Datum ändert. Das wird auch in den Roadmaps so erwähnt.