Kategorie-Archiv: Android

Prince of Persia 2 kommt mit neuer Grafik auf Smartphones und Tablets

Erinnert ihr euch noch an Prince of Persia 2: The Shadow and the Flame? Veröffentlicht wurde das Spiel 1993 und war damals das Sequel zu einem der einflussreichsten Spiele aller Zeiten. Und sicher gibt es genug unter euch, die liebend gern den Klassiker mal wieder auf dem Smartphone oder Tablet zu spielen. Doch Ubisoft hatte eine bessere Idee.

Den das Ubisoft Team hat sich den verstaubten Klassiker genommen und komplett überarbeitet und bringt das Spiel für Smartphones und Tablets in 3D! Auf diese Weise können wir in Nostalgie schwelgen und uns an den neuen Grafiken erfreuen. Auch wenn ich jetzt persönlich nix dagegen hätte, dass Spiel nochmal mit der alten Grafik zu spielen.

Bisher gibt es von Ubisoft aber keine weiteren Informationen über den Preis oder wann Prince of Persia 2: The Shadow and the Flame verfügbar sein wird. Und auch nicht, für welche Plattformen. Aber ich geh einfach mal davon aus, dass auf jeden Fall iOS und Android dabei sein wird. Führt ja heutzutage auch kein Weg mehr dran vorbei.

Wer das alles nicht mehr erwarten kann, kann sich schon mal Prince of Persia Classic für Android (Remake vom Original), Prince of Persia Classic für iOS und Prince of Persia: Warrior Within für iOS anschauen und sich schon mal warm laufen und kämpfen.



Sony verkaufte 4,6 Millionen Sony Xperia Z in 40 Tagen, glauben Analysten

Wie viele der neuen Topgeräte sind denn tatsächlich schon verfügbar? Das HTC One ist laut Amazon erst ab dem 22. April verfügbar. In der schwarzen Version sogar noch etwas später. Das Samsung Galaxy S IV ist nur als vorbestellbar gelistet, ganz ohne Release Datum und das wird sich wohl auch noch einige Wochen ziehen. Wenn man also unbedingt jetzt ein Top Android Gerät will mit einem 5 Zoll Display, wird man wohl früher oder später beim Sony Xperia Z landen. Und das bestätigt auch die Meinungen verschiedener Analysten, die behaupten, dass die japanische Firma bisher 4,6 Millionen Geräte in 40 Tagen verkauft hat.

Um diese Nachfrage zu erzeugen hat ganz sicher die Entscheidung von Sony geholfen, dass Gerät schon frühzeitig dieses Jahr auf den Markt zu bringen. Zur CES gab es kaum ein anderes Gesprächsthema als das neue Xperia von Sony mit dem wasserfesten Gehäuse und dem Staubschutz. Die Kamera hat einen Exmor RS Sensor und das Design ist schick anzuschauen, dank der Entscheidung Glas bei der Verarbeitung zu benutzen. Das Gerät ist in Weiß, Schwarz und Lila erhältlich und ist seit März verfügbar.

Ob sich das Xperia Z immer noch so gut verkauft, wenn dann die anderen auch verfügbar sind, wird sich zeigen. Vermutlich wird im Großen und Ganzen das S IV gewinnen, gefolgt vom HTC One und danach kommt dann das Xperia Z. Aber vielleicht hat das S IV ja diesmal keinen ganz so großen Anteil am Kuchen wie sonst die Galaxy Reihe.

Das HTC One ist ein “mini-turnaround”, sagt ein Finanzanalyst

Die Veröffentlichung vom HTC One wurde nach hinten verschoben weil es Probleme mit der Herstellung der 4 Megapixel Kamera gab. Doch jetzt endlich ist das Gerät bereit für die Massenproduktion. Erwartet werden im April 1,2 Millionen Verkäuf und im Mai dann schon 2 Millionen.

Nachdem jetzt die Probleme mit der Hardware geklärt wurden, hat sich J.P. Morgan dazu entschieden das Angebot von “zu wenig” auf “normal” zu ändern. Auch hat man die Erwartungen für den Aktienkurs nahezu verdoppelt, dank dem neuen HTC One.

“We have previously said that the new ‘One’ is HTC’s last chance for a turnaround — we now think HTC has done enough to at least see a mini-turnaround,”

sagte Alvin Kwock, ein Analyst von J.P. Morgan, in einem Bericht an die Kunden.

Das Angebot hat sich jetzt endlich signifikant verbessert in den letzten 2 Wochen und es wird erwartet, dass HTC im zweiten Quartal wieder sehr viel mehr Profit einfahren wird als bisher.

LG Optimus G Pro wird auch in Schwarz erscheinen

Das LG Optimus Pro ist vermutlich eins der besten Smartphones in dieser Größenordnung. Nur leider gibt es das Gerät fast nirgendwo auf der Welt. Nur in Korea bisher, oder man importiert es sich. Das ist zum Beispiel bei Amazon möglich, falls sich jemand das Gerät besorgen will. Aber alle Leute, die die Möglichkeit hatten mit dem 5,5 Zoll großen Gerät aus Korea zu spielen, sind begeistert von dem Gerät. (Eventuell kommt es wenigstens in den nächsten Wochen nach Amerika).

Losgelöst davon hat LG heute auf Facebook die Neuigkeit verteilt, dass das LG Optimus G Pro auch in Schwarz erscheinen wird. Sieht aus, als hätte es auch das selbe Design auf der Rückseite. Ansonsten ist es das selbe Gerät, eben nur in Schwarz.

Und nebenbei gab es auch gleich noch das Value Pack Update für das Optimus G Pro und alles scheint so zu funktionieren, wie es beworben wurde. Zum Beispiel das Smart Video Feature: Die Videowiedergabe stoppt, wenn man seinen Blick vom Gerät abwendet. Auch kann man gleichzeitig mit beiden Kameras Fotos aufnehmen. Und Videoaufnahmen können pausiert und wiederaufgenommen werden.

Aber die Versionsnummer von Android ändert sich mit dem Update nix, es bleibt weiterhin Android 4.1.2. Wann das Update auf Android 4.2 erscheinen soll ist noch unklar. Uns würde es ja erstmal reichen, wenn das Gerät überhaupt in Europa verfügbar wäre.

Bild vom Samsung Galaxy Tab 3 taucht auf [Gerücht]

Mal wieder taucht ein Bild von Samsungs neustem Tablet Hit auf. Diesmal kommt das Bild aus Griechenland. Auf dem Bild erkennt man, zumindest laut Vermutungen, dass Samsung Galaxy Tab 3. Fotografiert von vorne und ziemlich zentral. Sieht auch ein wenig wie ein Nexus 10 aus, auf dem Bild. Allerdings sind die technischen Daten, die mit dem Bild verbreitet werden unterschiedlich zu denen, die bisher so kursierten.

Als erstes könnte es sein, dass es von dem Gerät zwei Versionen geben wird. Einmal das Tab 3 10.0 und dann noch das Tab 3 8.0. Diese unterscheiden sich logischerweise in der Display Größe und dem Akku. Aber auch im Bezug auf die Größe des verbauten Ram Speichers. Das 10 Zoll Tablet soll dann mit 2 GB Ram erscheinen und die kleinere Version mit nur 1 GB Ram, behauptet die Quelle. Angeblich sollen die Geräte auch nur von einem 1,5 GHz starken Dual Core Prozessor angetrieben werden. Und das klingt jetzt eher nicht so toll, außer es ist eine Exynos 5 Series Version mit dem Cortex-A15.

Die Speichergröße wird mit 16 GB internem Speicher angegeben und das vorinstallierte Betriebssystem ist Android 4.1 Jelly Bean. Das klingt alles irgendwie nicht so richtig berauschend. Dann doch lieber die Hardware vom Tab 3 Plus, welche geleakt wurden: Exynos 5410 Octa CPU, Power SGX 544MP3 GPU, 2 GB Ram, 10 Zoll 2560×1600 Display, eine 8 Megapixel Kamera, einen 9000 mAh Akku und einen Infrarot Port. Gehen wir also einfach mal davon aus, dass dieses geleakte Bild und die weiteren Informationen nicht stimmen, oder das die Einstiegsversion werden soll, für die dritte, jährliche Tabletvorstellung von Samsung.

Samsung setzte beim Galaxy S IV aus Zeitgründen auf Plastik statt Metall

Laut Internas von Samsung erhalten die Angestellten jetzt immer öfter die Nachricht, dass das Plastik Gehäuse und die damit verbundene Haptik ihre Flagschiffe nicht jedem gefallen. Selbst viele der Leute, die sich normalerweise ein Samsung Galaxy S IV kaufen würden schielen neidisch zum HTC One und überlegen ernsthaft, dem viel besseren Design den Vorzug zu geben. Denn danke dem Aluminium Unibody Design des HTC Flagschiffes führt es derzeit die Spitze beim Designfaktor an. Wen es aber um die Software geht sieht sich Samsung selbst an erster Stelle und das mit weitem Vorsprung.

Was viele bisher sicher nicht wussten ist, dass Samsung eigentlich auf mehr Metall beim Cover des neuen Flagschiffes setzen wollte um einen Wow Effekt zu erzielen. Doch das hätte dazu geführt, dass man den angepeilten Marktstart nicht hätte einhalten können. Und da man anscheinend keinesfalls verspätet das Produkt anbieten wollte, hat man sich dann wieder für das alte Plaste entschieden.

Aber anscheinend hat man bei Samsung diese Idee deswegen nicht gleich komplett verworfen, denn angeblich soll das Galaxy Note III mit anderen Materialen daher kommen als dem leichten Plaste, welches wohl mittlerweile schon zum Markenimage von Samsung gehört. Doch bevor man davon nix auf einem Bild gesehen hatte oder von Samsung offiziell bestätigt wurde, würde ich noch nicht sonderlich viel auf dieses Gerücht geben. Doch wenn das Ganze beim Note III funktioniert stehen die Chancen gut, dass dann beim Galaxy S V auch ein neues Gehäuse zum Einsatz kommt.

Galaxy S IV: Samsung veröffentlicht deutsches Handbuch

Samsung hat vor nicht allzu langer Zeit ihr neues Flagschiff angekündigt: Das Samsung Galaxy S IV. Doch von Ankündigung bis zum Marktstart vergeht mal wieder eine ganze Menge Zeit und so bleibt vielen nix weiter übrig, als zu schauen ob es neue Informationen zum Gerät oder zur Funktionsweise gibt. Anscheinend hat das mittlerweile auch Samsung eingesehen, denn diese haben jetzt das offizielle deutsche Handbuch schon mal ins Internet gestellt. Wer sich das Gerät also kaufen will kann ja mal einen Blick in die 144 Seiten werfen.

Äußerlich hat sich nicht sonderlich viel getan zum Galaxy S III. Samsung hat dafür versucht mehr Wert auf die Funktionen ihres neuen Smartphones zu legen. Das Design hat ja beim S III gut funktioniert, also warum nicht beibehalten. Dafür gibt es jetzt einen ganzen Haufen an nützlichen Funktionen die im Handbuch erklärt werden. Dazu zählt steuern über Gesten und all so ein Zeug. Ich persönlich vermisse so etwas allerdings nicht auf meinem Galaxy Nexus 4. Mir reicht mein Finger zum Bedienen meines Handys. Dennoch bewegt sich der Markt immer weiter weg vom Design und eher hin zu einem einzigartigen Funktionsumfang. Die Hersteller wollen sich also nicht mehr nur durch ihre Oberflächen unterscheiden sondern vor allem durch coole Features, die die anderen nicht haben. HTC zum Beispiel setzt beim neuen HTC one auf die Live Widgets, die so auf keinem anderen Gerät verfügbar sind.

via AllAboutSamsung

Facebook Home: Welche Geräte werden offiziell unterstützt?

Facebook Home ist seit gestern offiziell verfügbar im Google Play Store. Allerdings nur, wenn ihr in den USA lebt. Doch der deutsche Start soll nicht mehr lange auf sich warten lassen. Allerdings ist Facebook Home kein Launcher für jedes Gerät. Zumindest wenn es nach den Entwicklern von Facebook geht. Denn derzeit gibt es nur eine Handvoll Geräte die offiziell unterstützt werden. (Keine Angst, es existieren schon angepasste Universal Apks, doch dazu mehr am Ende vom Beitrag).

Und das hier ist die offizielle Liste von Facebook auf welchen Facebook Home ohne Probleme funktionieren soll:

HTC First
HTC One
HTC One X
HTC One X+
Samsung Galaxy Note 2
Samsung Galaxy S3
Samsung Galaxy S4

Laut den Entwicklern wird die App aber nach und nach auf weiteren Geräten funktionieren. Eigentlich keine schlechte Sache, denn es erweckt den Eindruck als wöllte man lieber eine gute App für einzelne Geräte ausliefern als eine unstabile App, die dafür auf jedem Gerät läuft.
Dennoch kursieren schon modifizierte APK Dateien im Internet um Faceboook Home auf jedem Gerät zu installieren. Ausprobieren sollte man es dennoch wohl eher nur auf einem Gerät mit einem größeren Display und einer hohen Auflösung. Aber Versuch macht klug.
Die 3 modifizierten Apps wurden von Paul Modaco, einem bekannten Entwickler, bereit gestellt. Einfach vorher Facebook und den Facebook Messenger deinstallieren und dann die drei neuen Apps installieren und es sollte funktionieren:

  • Facebook Home
  • Facebook
  • Facebook Messenger
  • Facebook Chatheads sind schon jetzt verfügbar

    Gestern Abend teilte mir mein Nexus 4 mit, dass es App Updates gibt. Darunter befanden sich auch der Facebook Messenger und die normale Facebook App. Ich hab dann natürlich gleich geschaut, ob im Changelog etwas zu Facebook Home steht oder ob es vielleicht doch schon verfügbar ist. In der Hauptapp stande, dass das Update erstmal dazu dient, die richtige Umgebung für Facebook Home zu schaffen, also Anpassungen am Code und neue Berechtigungen. Bei der Messenger App stand nix dergleichen. Und eine Suche nach Faceboook Home im Play Store ergab leider auch keine Treffer.

    Später am Abend hatte ich dann noch mit einem Freund geschrieben und dann passierte es: Als ich gerade die normale Facebook App offen hatte, kam eine Nachricht von ihm und plötzlich erschien auch sein Kopf, also der Head, rechts auf meinem Display und ist auch nicht wieder verschwunden, als ich die App geschlossen hatte. Manuelles öffnen der Chatheads geht dann übrigens, wenn man in der Facebook App einfach auf eine Nachricht klickt.

    Ungeöffnet wird immer nur ein Chathead angezeigt. Bei einem Klick darauf öffnen sich alle aktuellen Chatheads und man kann schauen, wem man schreiben will. Standardmäßig sind die Chatheads rechts oben. Doch man kann sie auch einfach berühren und den Finger festhalten um die Chatheads zu verschieben. Dabei kann man die Höhe fast komplett frei wählen und die Seite an denen sie andocken sollen. Zieht man die Chatheads nach unten zu den Softbuttons, schließt man entweder alle Chatheads oder einen einzelnen.

    Also ich persönlich finde die Chatheads ganz cool und das war auch das einzige Feature, dass mich an Facebook Home interessiert hat.

    Samsung rechnet mit mindestens 1 Millionen verkauften Galaxy Mega pro Monat

    Wie schon im Titel erwähnt, rechnet Samsung damit, 1 Millionen Samsung Galaxy Mega pro Monat absetzen zu können. Das lässt sich zumindest aus den Bestellungen des Smartphone Giganten schließen. Diese haben 1 Millionen 5,8 Zoll Touchscreen Panels bei ihren Zulieferern bestellt. Laut DigiTimes wurden diese Bestellungen pro Monat bei Chunghwa Picture Tubes und Giantplus Technology aufgegeben. Diese werden die Panels für das Galaxy Mega 5.8 liefern.

    Samsung hat das Gerät erst gestern offiziell vorgestellt und die Lieferungen der Panels werden wohl im Mai oder Juni starten. Und das ist auch in etwa der Zeitpunkt an dem die Geräte dann wohl im Handel landen werden. Bisher wurde aber schon bestätigt, dass mindestens ein großer europäischer Markt nicht in den Genuss des Smartlets kommen wird: Großbritannien.

    Samsung hat auf jeden Fall Gefallen an den großen Geräten gefunden. Dies wird auch durch Zahlen von heute bestätigt, nach denen sich das 5 Zoll große Galaxy Grand Duos fabelhaft verkaut. Trotz der vergleichsweise geringen Auflösung von 480 x 800 Pixel, werden im Mai Bestellungen von 2 Millionen Panels ausgeliefert. Das ist eine beeindruckende Zahl, für ein “Nischenprodukt”. Und das bedeutet auch, dass der Markt sehr wohl gerne Smartphones mit riesigen Displays nutzt und demzufolge macht Samsung sicher nix verkehrt, wenn es diesen Markt mit neuen Geräten bedient.