Kategorie-Archiv: Android

Shop listet Nokia X für etwa 80 Euro

Nokia namandy

 

Das Nokia derzeit an einem Android Smartphone werkelt sollte ja bekannt sein, nun hat aber Wmpoweruser auf der Website eines Vietnamesischen Händlers das Nokia X (Codename: Nomandy) für einen Preis von 80€ entdeckt.

Die gerüchte um dieses Gerät heizen schon mehere Monate auf, darunter zählen laut dem Wall Street Journal die ankündigung am 24 Februar auf dem MWC.Auch soll es keine Google Play Store anbindung besitzen und vielmehr auf Dienste von Nokia und Microsoft setzen wie Skype, Here Maps und Mix Radio. Der Appstore wird wohl von Nokia verwaltet, dort finden sich Apps wie Facebook und Twitter.

Die Spezifikationnen des Nokia X: (Welche teilweise bekannt sind) 1Ghz Dual Core (Qualcomm), Android OS 4.4.2 (KitKat), 4 Zoll Display mit einer Auflösung von 800×480 Pixeln, 4GB Internen Speicher, 512MB Ram, MicroSD Slot (erweiterbar auf 32GB), Wlan nach B/G/N Standart, Blutooth 4.0, 1500-mah Akku und eine Rückseitige 5Mp Kamera. Ausserdem soll das Gerät über 2 Simkarten slots verfügen und in 6 Farben verfügbar sein.

Das Nokia ausgerechnet jetzt in ihren letzten Atemzügen am Smartphone Markt noch ein Android Modell rausbringt hätten viele wohl nicht erwartet, da Nokia kurz vor der Übernahme von Microsoft steht werden wir in den nächsten Jahren nur noch wenige Geräte sehen wo der Name Nokia enthalten ist. Was die Zukunft für Nokia bringt ist bis jetzt noch nicht richtig abzusehen. Mein persönliches Empfinden Nokia wird uns irgendwann noch einmal überraschen, ich denke das dort eine Strategie hinter steckt, um sich komplett neu zu ordnen.

 

Minuum Tastatur für Android geht bald in Beta Phase

Dank neuen Plattformen wie Kickstarter gibt es immer wieder neue, coole Projekte die auf traditionellem Wege nicht zustande gekommen wären. So auch ein Projekt von Whirlscape. Diese befinden sich gerade in der Entwicklungsphase für eine neue Android Tastatur. Für die erste Phase wurden 10.000 Dollar als Ziel angegeben. Nun ja, heute endete die Geldsammel Phase und zusammen gekommen sind unglaubliche 87.369 Dollar, dass sind fast 900% mehr als erhofft. Anscheinend sind sehr viele Leute beeindruckt von der neuen Methode.

Das Ziel vom Minuum Keyboard Project ist eine Tastatur, die sehr effektiv und dabei aber extrem platzsparend ist. Dies soll erreicht werden, in dem es nur noch eine Reihe mit Buchstaben gibt. Das ermöglicht schnelles Schreiben dank der Autocorrection, die man eigenes dafür entwickelt hat. Es wird auch eine Lupenfunktion geben, wenn man doch mal genau den richtigen Buchstaben treffen soll. Denn darum geht es: Man muss nicht zwingend den richtigen Buchstaben treffen. Denn der Algorithmus soll im Idealfall wissen was ihr schreibt, auch wenn ihr mal neben dem gewünschten Buchstaben landet.

Es gab auch noch ein zweites Ziel, in der Geld Phase, welches bei 60.000 Dollar lag. Dieses Geld ist dann hauptsächlich für das Entwickler Kit gedacht. In dem Demovideo am Ende vom Beitrag seht ihr, dass man die Tastatur auch auf anderen Geräten nutzen könnte, wie zum Beispiel einer Uhr oder den Google Glasses. Und das Kit ist quasi dafür da, dass Entwickler sich den Code schon mal anschauen können und ihn in eigene Produkte integrieren können.

Und demnächst werden dann auch die ersten Beta Versionen an die frühen Investoren ausgeteilt. Somit sollten wohl auch bald die ersten Videos von einem echten Test auftauchen.

Nokia erwirkt Verkaufsverbot für HTC One in den Niederlanden

Nachdem die Rechtsstreitigkeiten zwischen Apple und Samsung so langsam zur Ruhe kommen, geht das nächste Unternehmen gegen die Konkurrenz vor um die eigenen Technologien zu schützen. Dieses mal hat HTC eine Technologie von Nokia genutzt. Dies gefällt Nokia natürlich gar nicht, deswegen ist man jetzt gerichtlich gegen dieses Verstoß vorgegangen. Speziell handelt es sich dabei um das Mikrophone und die Technologie dahinter. Diese wurde von Nokia entwickelt und HTC hat diese anscheinend ohne Lizenz verbaut. Das ist der nächste Schlag für HTC, die schon mit Lieferproblemen zu kämpfen hatten, was zu Verzögerungen beim Marktstart vom neuen One führte.

Dieser spezielle Mikrofon Typ, welcher jetzt auch im One Einsatz findet, wurde von STMicroelectronis und Nokia exklusiv für den Einsatz in Nokia Geräten entwickelt. Dementsprechend sollte also HTC keine Rechte haben, dies auch bei ihrem Smartphone zu nutzen.

Und jetzt gab es auch den ersten Erfolg für Nokia. Denn ein niederländisches Gericht hat eine Einstweilige Verfügung gegen HTC erlassen. Durch diese Verfügung darf HTC in den Niederlanden keine Geräte mehr verkaufen, bis man entweder eine Lizenz von Nokia erwirbt oder andere Mikrofone einsetzt. Fraglich ist natürlich, ob Nokia eine Lizenz verkauft oder darauf pocht, diese Technologie wirklich exklusiv für die eigenen Geräte zu nutzen.

Doch außerhalb der Niederlande braucht man bisher keine Angst haben, dass man jetzt kein One mehr kaufen kann, da diese Verfügung ausschließlich in Holland gilt.

Eventuell kein neues Nexus auf der Google I/O

Googles jährliche Entwickler Messe, bekannt als Google I/O, rückt immer näher und die Erwartungen sind wie immer sehr sehr hoch. In der Vergangenheit hat der Suchgigant neue Flagschiffe und neue Produkte auf der Messe vorgestellt. Wie zum Beispiel Google Music, Google Now und das Nexus 7 Tablet. Vor einer Weile gab es dann auch Gerüchte, dass auf der diesjährigen Konferenz ein Nachfolger vom Nexus 4 vorgestellt wird und vielleicht sogar das Motorola X Phone. Doch ein neuer Bericht sagt, dass das wohl nicht der Fall ist.

Der Bericht kommt von der australischen Seite Sidhtech. In diesem steht, dass Google kein Nexus 5 oder ein Motorola X Smartphone auf der Google I/O vorstellen wird. Eher geht man davon aus, dass Google eine verbesserte Version vom Nexus 4 zeigt, mit LTE und CDMA, welche bei Sprint und Verizon funken sollen. Daneben gibt es natürlich auch noch andere Ankündigungen, aber anscheinend keine weiteren Geräte. Außerdem soll das “neue” Nexus 4 dann auch mit 32 GB Speicher ausgestattet sein. Bisher gab es nur 8 GB und 16 GB Versionen.

Stattfinden wird die Konferenz vom 15. Mai bis zum 17. Mai. Ich persönlich brauch auch gar keine neuen Geräte von Google, denn ich bin immer noch sehr zufrieden mit meinem Nexus 4. Ich hoffe viel mehr, dass eine neue Android Version vorgestellt wird, denn diese wird es dann zeitnah auch für mein Smartphone geben.

Samsung Galaxy S4 im Stress-Test [Video]

Auch wenn Samsung in den letzten Jahren mit ihrer Galaxy Reihe den kompletten Smartphone Markt in die Hand genommen hat, fühlen sich die Geräte doch immer ein wenig “billig” an. Das liegt vor allem an dem Plastegehäuse. Und das ist wohl auch der einzige Kritikpunkt, denn man an den Geräten finden kann. Seit Jahren setzt Samsung zum Beispiel Maßstäbe mit ihren Displays. Und die Konkurrenz schläft nicht. Gerade das One von HTC findet viele neue Anhänger, vor allem wegen dem tollem Design und dem wertigen Gefühl. Dennoch hatte Samsung bisher absolut keine Probleme ihre Geräte zu verkaufen. Dazu haben die aggressiven Marketing Kampagnen sicher ihren Teil beigetragen. Und da so langsam die ersten Geräte verschickt werden, finden wir die ersten Hands-On Videos. Und das Video, dass ihr am Ende von diesem Beitrag findet, schaut vor allem, wie billig das Plaste von dem Gerät tatsächlich ist.

Denn das Video ist mal wieder einer der üblichen Stress Tests. Denn Samsung hat diesmal das neue Gorilla Glass 3 verbaut und natürlich muss dieses auch erstmal getestet werden. Genau das hat Szabolcs Ignacz gemacht. Mit einem Schlüssen und einer Münze und solchem Zeug halt. Diese Tests sind ja mittlerweile hinlänglich bekannt und ich verstehe bis heute nicht, wie Leute sich das Gerät besorgen können, meist als einer der ersten und es dann versuchen zu zerkratzen. Glücklicherweise bleibt so gut wie nie ein Kratzer zurück. So auch bei diesem Video. Und auch wenn ich die Pointe jetzt schon verraten habe, schaut euch das Video an. Ich finde es immer wieder faszinierend zu sehen, wie diese scharfen Gegenstände keinen Kratzer ins Display bekommen, ich aber tausende Microkratzer auf meinem Nexus 4 habe, obwohl es nur in meiner Jeans ist. Vielleicht hab ich besonders starken Staub da drin. Wer weiß das schon genau.

Samsung Galaxy S4: Im ersten Monat werden 10 Millionen Geräte ausgeliefert

Bis zum Ende des Monats wird Samsung ihr neues Android Flagschiff, das Samsung Galaxy S4, an insgesamt 50 Länder ausgeliefert haben. Diese Zahl wird vermutlich noch steigen, bis man das Gerät in 150 Länder verschickt hat. Das bedeutet, dass ganze 327 Provider das Telefon im Angebot haben werden. In einer Welt, in der die Menschen durch Religion, politische Einstellungen und das Lieblingsfußballteam getrennt sind, scheint das Smartphone alle wieder zu vereinen. Laut einer Quelle aus dem Zuliefererbereich werden im ersten Monat knapp 10 Millionen Geräte verschickt.

Die Nachfrage nach dem Smartphone wird im übrigen genauso hoch eingeschätzt im ersten Monat und soll dann im zweiten Quartal noch bis auf 30 Millionen steigen. Dank der neuen und verbesserten Features und Funktionen vom Galaxy S4 wird es sich wohl auch besser verkaufen als der Vorgänger, das S3, welches 6,5 Millionen mal im 2. Quartal letzten Jahres verkauft wurde. Aber: Das S3 ist damals Ende Mai auf den Monat gekommen. Somit fehlt quasi ein kompletter Monat im 2. Quartalsbericht, deswegen werden Vergleiche zwischen den Geräten für das 2. Quartal nicht sonderlich aussagekräftig sein.

Und es ist auch nicht wie bei HTC mit dem One, welche in Verzögerung gerieten, weil die Zulieferer nicht hinterher kamen. Das sollte bei Samsung besser laufen, da man eigene Prozessoren, Panels, Bildsensoren und Speicher benutzt. Damit ist Samsung theoretisch möglich das Angebot aufrecht zu erhalten, selbst wenn die Nachfrage noch größer als erwartet sein sollte. Und selbst wenn man die Firmen in Südkorea schließen müsste, wegen aktuellen politischen Problemen, hat man immer noch genug in China und Vietnam stehen. Mal davon ausgegangen, dass man die bisher produzierten Teil wenigstens noch aus Südkorea raus bekommt.

Galaxy S4 Mini taucht im Quellcode der Samsung Webseite auf

Im Quellcode der Samsung Webseite ist ein Gerät aufgetaucht, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit das Samsung Galaxy S4 Mini sein wird. Aufgetaucht ist erstmal nur eine Samsung typische Modellbezeichnung: GT-I9190. Dabei ist wichtig zu wissen, dass das Galaxy S3 Mini als GT-I8190 bezeichnet wird. Und wenn der Code auftaucht, kann das eigentlich nur bedeuten, dass es auch mit der Ankündigung nicht mehr allzu lange dauern sollte. Und das würde auch zum Gerücht passen, dass im Mai eine Konferenz abgehalten wird, auf dem das Gerät vorgestellt werden soll. Und hoffentlich noch ein paar weitere Geräte.

Und jetzt hier noch die bisher bekannten technischen Daten des S4 Mini. Bitte dennoch mit Vorsicht genießen, offiziell bestätigt ist noch nix!
Das Gerät wird ein 4,3 Zoll großes QHD Display haben. Angetrieben wird es von einem Dual-Core Exynos 5210. Speichergrößen gibt es drei an der Zahl: 8/16/32 GB. Fotos macht man mit einer 8 Megapixel Kamera auf der Rückseite oder der 2 Megapixel Kamera auf der Vorderseite. Der Akku lässt sich wechseln (leider keine mAh Angaben) und installiert ist vermutlich Android 4.2. Und darüber liegt dann natürlich wieder die bekannten TouchWiz NatureUX 2.0 Oberfläche.

Samsung scheint Gefallen daran gefunden zu haben, ihre Flagschiff Geräte nochmals als “Mini” Version anzubieten. Wobei 4,3 Zoll für mich jetzt persönlich gar nicht so Mini sind. Dennoch keine schlechte Idee, denn nicht jeder mag diese extrem großen Geräte oder hat das nötige Kleingeld. So kann man dann beruhigt zur etwas abgespeckten Version greifen und kommt trotzdem in den Genuss eines neuen Gerätes.

The Eye Tribe bringt Steuerung per Auge auf Android Smartphones

The Eye Tribe ist eine der innovativsten Firmen wenn es um alternative Steuerungen eures Smartphones geht. Wie man dem Namen schon entnehmen kann, handelt es sich hierbei um Forschung und Entwicklung um die Bewegungen des Auges für die Steuerung seines Handys zu nutzen. Gegründet wurde das Unternehmen von Physik Studenten der IT Universität in Kopenhagen. Die Eye Tribe Technologie verfolgt die Augenbewegung und soll damit eine Genauigkeit ermöglichen wie bei der üblichen Bedienung mittels Finger. Wie genau das funktioniert? Zum einen mit einer Portion Magie und zum anderen mit dem sogenannten Submillimeter Tracking der Augen.

Während der Ankündigung der neuen Technologie sagten die Entwickler auch gleich noch, dass es ab Juni ein Developer Kit für die Entwickler von Android Spielen und Apps geben wird. Und man darf auf jeden Fall gespannt sein, denn anscheinend lässt sich damit verdammt viel umsetzen:

“What we show today is only the tip of the iceberg of what eye control will be used for in applications and games,” The Eye Tribe co-founder Sune Alstrup Johansen said.

Es gibt dann eine ganze Menge an Anwendungsbereichen: Zum Beispiel könnte man das Gerät dann mit seinen Augen entsperren, scrollen ohne die Hände zu benutzen oder sogar ein Spiel steuern. Den Investoren hat die Idee auf jeden Fall gefallen: The Eye Tribe konnte über 3,3 Millionen Dollar an Investitionen beschaffen.

Und hier jetzt noch ein Video, in welchem ihr euch das ganze mal anschauen könnt. Viel Spaß dabei!

Amazon App Store bald in fast 200 Ländern

Amazon hat heute angekündigt, dass man jetzt in die Nächste Phase der Verteilung vom hauseigenen App Store geht. Denn heute haben Entwickler eine Email erhalten in der man ihnen mitteilte, dass sie ihre Apps jetzt in fast 200 Ländern veröffentlichen können. Die Android Nutzern in den neuen Regionen – darunter Australien, Brasilien, Kanada, Mexiko, Indien, Südafrika und Südkorea – werden diese Apps dann “in den nächsten Monaten” herunter laden können.

Angefangen hatte man damals mit dem Amazon App Store in den USA. Danach war dann Europa dran mit Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien. Kurz darauf war der Store auch in Japan verfügbar. Allerdings wird Amazon das eigene Tablet, den Kindle Fire, nicht in den neuen Regionen verkaufen. Aber der Download des App Stores wird dann dort ganz normal funktionieren und man hat eine Alternative zum Google Play Store.

Dank der schnelle Expansion bekommt man das Gefühl, als wöllte es Amazon mit Apple und Google aufnehmen, in dem man mit dem App Store versucht die Nutzer in das eigene Ökosystem zu ziehen. Wenn man bei Amazon allerdings nachfragt, ob ein erweiterter Verkauf von eigenen Geräten geplant ist, stößt man auf Schweigen. Dennoch kursieren schon sehr lange Gerüchte über ein Amazon Smartphone und man kann wohl mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es auch weitere, neue Kindle Fire Versionen geben wird.

1,5 Millionen Android Geräte werden pro Tag aktiviert

Jede Firma liebt Statistiken, solange sie das eigene Unternehmen gut dastehen lassen. So natürlich auch Google. Und wie es scheint gefällt Google am meisten die Statistik der täglich neu aktivierten Android Geräte. Und diese Zahl wird uns zu jeder Gelegenheit mitgeteilt. Erst vor einem Monat veröffentlichte Google die Zahlen und sagte, dass man derzeit bei 1,4 Millionen Aktivierungen pro Tag liege.

Und jetzt gibt es die neuen Zahlen von Eric Schmidt. Denn es wurde ein Meilenstein erreicht: Mittlerweile werden pro Tag 1,5 Millionen Geräte aktiviert und der CEO geht davon aus, dass man bis zum Ende des Jahres insgesamt 1 Milliarde aktivierte Geräte erreicht haben wird.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage nach der Wichtigkeit dieser Zahl. Aktivierung bedeutet in dem Fall, wenn man sein neues Android Gerät auspackt und sich dann mit einem Google Konto anmeldet. Egal ob neu erstellt oder mit einem alten Account. Das zählt für die Firma dann als Aktivierung. Aber es gibt sicher auch einige Geräte die nie aktiviert wurden, sondern irgendwie ohne Google Konto genutzt werden. Auch wenn ich mir das persönlich jetzt eher schwer vorstellen kann. Und andersrum ist sicher auch nicht mehr jedes aktivierte Gerät mehr in Benutzung. Das kann ich mir schon besser vorstellen. Diese Statistik ist also auf keinen Fall der Weisheit letzter Schluss, sondern eher ein Indikator der insgesamt steigenden Anzahl an verkauften Geräte.